17.01.2011 Ausstellungseröffnung: Vergessene Rekorde. Jüdische Leichtathletinnen vor und nach 1933

Begrüßung:
Wilfried Hecker, stellv. Bürgermeister
Einführung:
Dr. Karl Lennartz, Vorsitzender Stadtsportverband Sankt Augustin
Prof. Dr. Hans Joachim Teichler, Universität Potsdam

Am 17. Januar 2011 eröffneten in den Räumen der Stadtbücherei Sankt Augustin die „Vergessenen Rekorden“ zum zweiten Mal im neuen Gewand ihre Tore. Gegebener Anlass hierfür war das 1o jährige Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Mewasseret Zion und Sankt Augustin.
In seinem einführenden Vortrag erinnerte Dr. Karl Lennarz, Vorsitzender des Stadtsportverbands von Sankt Augustin, an den Turner Gustav Flatow und die Fußballnationalspieler Gottfried Fuchs und Julius Hirsch. Die beiden Fußballer fanden erst im Jahre 2000, als der Deutsche Fußball-Bund (DFB) sein 100-jähriges Jubiläum feierte, Aufnahme in die Analen. Professor Teichler deutete unter anderem auf einen wesentlichen Aspekt hin: „Sport beherrscht die Gegenwart, plan die Zukunft und vergisst die Vergangenheit“. Erst Annemarie Renger, von 1972 bis 1976 Präsidentin und von 1976 bis 1990 Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, habe den Anstoß gegeben, die deutsche Sportgeschichte aufzuarbeiten.
Die Ausstellung wurde bis zum 6. April verlängert. Die Stadtbücherei verzeichnete ca. 5000 BesucherInnen, wovon mindestens die Hälfte sich auch die Ausstellung anschaute.

Veranstalter: Stadt Sankt Augustin, Stadtsportverband Sankt Augustin, Universität Potsdam/Zeitgeschichte des Sports, Zentrum deutsche Sportgeschichte
Veranstaltungsort: Stadtbibliothek Sankt Augustin, Markt 1, 53757 Sankt Augustin