20.05.2006 Ausstellungseröffnung: Doppelpässe – Wie die Deutschen die Mauer umspielten

 

Begrüßung: Bernt Roder, Prenzlauer Berg Museum, Prof. Dr. Hans Joachim Teichler, Universität Potsdam

Vortrag: Dr. Jutta Braun, Zentrum deutsche Sportgeschichte

Einführung: René Wiese, Zentrum deutsche Sportgeschichte

Kurz vor Beginn der Fußball-WM 2006 in Deutschland hat das Zentrum deutsche Sportgeschichte den Fußball ins Museum gebracht. Hausherr Bernt Roder konnte zahlreiche Besucher zur Eröffnung der Ausstellung im Prenzlauer Berg Museum begrüßen. Die unter der Schirmherrschaft des Bundestagsvizepräsidenten Wolfgang Thierse präsentierte Ausstellung würdigt die bisher noch unzureichend beleuchtete deutsch-deutsche Fußballgeschichte im geteilten Deutschland. Die Kuratoren der Ausstellung Dr. Jutta Braun und René Wiese wiesen in ihren Redebeiträgen darauf hin, das in der öffentlichen Wahrnehmung der Fußball zwischen 1945 und 1990 in zwei Hälften zerfällt: 40 Jahre Geschichte des bundesdeutschen Fußballs und 40 Jahre DDR-Fußball. Die Ausstellungsmacher fanden diesen getrennten Ansatz unbefriedigend und haben deshalb einen anderen Zugang für die Präsentation deutscher Fußballgeschichte gewählt. Die Ausstellung zeigt, dass die Teilung stets auch von einer gesamtdeutschen Komponente überwölbt war. Als „wohltuend unspektakulär und abseits des WM-Rummels“ charakterisierte wenige Wochen später die FAZ die Schau. Und die Süddeutsche Zeitung kürte die Ausstellung zu den sechs besten Ausstellungen zur Fußball-WM.

Veranstalter: Prenzlauer Berg Museum, Zentrum Deutsche Sportgeschichte, Exhibeo e.V.

Veranstaltungsort: Prenzlauer Berg Museum, Prenzlauer Allee 227/228, 10405 Berlin

 

Flyer der Ausstellung